Pumpen nach Funktionsprinzip

Schlauch- und Sinuspumpen nutzen die denkbar einfachsten Pumpprinzipien

Schlauchpumpen

Schlauchpumpen haben weder Ventile, Dichtungen noch Stopfbuchsen. Das Medium kommt nur mit der Innenseite des Schlauchs in Berührung. Sie sind leicht zu montieren, einfach zu bedienen und schnell zu warten. Dies macht Schlauchpumpen zum weltweit am schnellsten wachsenden Pumpentyp.

  • Es wird weder die Pumpe noch das Medium verunreinigt.
  • Ideal geeignet für Schlämme, viskose, scherempfindliche und aggressive Medien.
  • Kein Rückfluss, kein Siphoneffekt.
  • Umfassendes Sortiment an Schläuchen für den Einsatz in Industrie, Lebensmittel und Getränke sowie Pharma.
Erfahren Sie mehr über die Funktionsweise von Schlauchpumpen.

Sinuspumpen

Sinuspumpen nutzen einen sinusförmigen Rotor, der bei der Drehung vier gleich große umlaufende Kammern erzeugt. Die Kammern öffnen und schließen sich und saugen so das zu fördernde Medium durch die Pumpe. Dies bewirkt eine schonende, nahezu pulsationsfreie Förderung.

  • Einfache Wartung im eingebauten Zustand durch den Bediener der Anlage
  • Bidirektionaler Betrieb ermöglicht Zurückpumpen des Mediums zum Ausgangsort
  • Trennung zwischen Pumpenkopf und Lagerblock reduziert Kontaminationsrisiko
Erfahren Sie mehr über die Funktionsweise von Sinuspumpen.

Vergleich zu konkurrierenden Pumpenarten

Exzenterschneckenpumpen können nicht länger als einige Sekunden trocken laufen. Sie sind selbst ansaugend, aber wenn das Medium einige Zeit braucht, um zur Pumpe zu gelangen, muss der Rotor / Stator entweder manuell geschmiert oder die Pumpe mit dem Fördermedium vorgefüllt werden.

Kolbenpumpen eignen sich nicht für die Dosierung, weil Flüssigkeit zwischen Kolben und Gehäuse abfließt. Watson-Marlow Schlauchpumpen gewährleisten eine echte, positive Verdrängung –sie schieben das Medium vor dem zusammen gepressten Schlauch her.

Kolbenpumpen erfordern Kugelventile, die mit Schmutzfängern geschützt werden müssen, und noch weitere Ventile: Rückschlagventile, zum Beispiel. Fußventile werden benötigt, um die Pumpe gefüllt zu halten. Ventile können leicht verstopfen und ausfallen.

Druckluft-Membranpumpen benötigen einen Druckluftanschluss für den Antrieb. Wenn dieser neu einzurichten ist, kann es sehr teuer werden. Selbst ein noch so gut gewartetes Druckluft-Versorgungssystem hat einen Verlust durch Leckage von mindestens 30 % und ist daher ineffizient.

Pumpen nach Funktionsprinzip

  1. Kreiselpumpen

    Kreiselpumpen zählen zu den am weitesten verbreiteten Maschinen im industriellen Umfeld.